Die Dauer, 2020. IG Bildendekunst, Vienna. Foto | Photo: Maximilian Pramatarov

Die ästhetische Praxis der brasilianischen Künstlerin Adriana Affortunati, die 2018 zu Gast bei AIR - ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich war, ist wesentlich prozesshafter Natur. Affortunati ist weniger an endgültigen Formen und finalen Werken interessiert, sie zielt stattdessen auf eine augmentierte Wahrnehmung des Hier und Jetzt. Sie schafft mnemische Skulpturen und Installationen aus alten Gebrauchsgegenständen, die sie sukzessive zusammenträgt um dem Ort der Installation zu einer gesteigerten räumlich-situativen Erfahrbarkeit zu verhelfen und ihn mnemisch und narrative aufzuladen. Affortunati konfrontiert den/die Betrachter_in in Die Dauer mit einer 65 kg schweren, nahezu lebensgroßen Textilskulptur, die in einer Art abstrakten, käfigartigen Eisenstrebenstruktur eingelassen, geradezu eingeschlossen scheint. Der Status dieses Stoffkorpus ist dabei äußerst ambivalent. Durch das Sammeln und Zusammentragen alter Gegenstände, Stoffe etc. führt Affortunati Dinge, die verloren gegangen oder entsorgt worden wären, einer neuen Sichtbarkeit zu. Sie zielt dabei aber keineswegs auf Konservieren oder bloßes Erhalten, sondern auf ein Moment der Transformation, auf eine art umschrift. ihre mnemisch-skulpturalen setzungen und interventionen fokussieren auf den ort und den prozess der wahrnehmung selbst, auf das spezifische hier und jetzt sowie die situative erscheinung und wirkung der skulptur die sich in der Dauer der Anschauung, der Dauer des Blicks, formiert.






Then aesthetic practice of Brazilian artist Adriana Affortunati, who was a guest at AIR - ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich in 2018, is by nature essentially focus-based. Affortunati is focused less on finished forms and final works than on seeking to augment how the present is perceived. She creates mnemonic sculptures and installations from old, everyday objects she collects over time and configures together, ultimately giving rise to a heightened experience of the installation location spatially and situationally and imbuing it with mnemonic and narrative meaning. In Die Dauer ( The Duration), Affortunati confronts the viewer with a 65 kg, nearly life-size, textile sculpture seemingly embedded, or even enclosed, within a kind of abstract, almost cage-like sculpture of metal bracing. The status of this fabric corpus is extremely ambivalent. By collecting and bringing together old objects, fabric etc, Affortunati gives a new visibility to things that would have been lost or thrown away. She is not interested in conservation or merely preserving things, but in creating a moment of transformation, a kind of transposition. Her mnemonic-sculptural settings and interventions are focused on the place and process of perception itself, on the specific present moment as well as the situational appearance and effect of the sculpture, created through the duration of the observation, the duration of the gaze.

2020. DAVID KOMARY